Evangelische Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall

Chronik der Evangelischen Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall


Als im Jahre 1575 die Evangelische Kirchengemeinde Zweifall gegründet wurde, war die Reformation noch in vollem Gange. Die Gründung der lutherischen Gemeinde erfolgte als eine Abzweigung von Stolberg. Zunächst fanden die Gottesdienste der Evangelischen Kirchengemeinde Zweifall im Privathaus eines Gemeindemitglieds, später im alten evangelischen Pastorat statt. Da der Raum sich allmählich für die gottesdienstlichen Veranstaltungen als zu klein erwies, wurde 1683/84 an der Apfelhofstraße eine Kirche errichtet, die damit eine der ältesten originär evangelischen Kirchen des Rheinlands ist.

Da nach dem Zweiten Weltkrieg durch Flüchtlinge und den Wiederaufbau der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule hohe Zuwächse an Gemeindemitgliedern zu verzeichnen waren, wurde 1965 in Kornelimünster an der Schleckheimer Straße ein Gemeindezentrum errichtet, das, bedingt durch die weitere Erhöhung der Zahl der Gemeindemitglieder, 1997 umgebaut und erweitert wurde. Seit dem 1. Advent 2009 schmückt ein Kirchenfenster der lokalen Künstlerin Janet Brooks Gerloff die Kirche; am 28. November 2015 wurde die Eule-Orgel von 1984 nach Renovierung und Erweiterung wieder eingeweiht.

Nach über 30jähriger Tätigkeit wurde Pfarrer Harald Fenske am 25.05.2014 in einem Festgottesdienst mit anschließendem Konzert verabschiedet (Aufnahme). Die Pfarrstellen haben derzeit Pfarrerin Ute Meyer-Hoffmann (seit 1992) und Pfarrer Rolf Schopen (seit 2014) inne.

Kirchengemeinde aus 16 Ortsteilen in Stolberg und Aachen

Aus der kleinen Gemeinde im Vichtbachtal ist inzwischen eine zahlenmäßig und von der Fläche her große Kirchengemeinde (Bezeichnung seit 1997: Evangelische Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall) entstanden, die fünf Ortsteile im Stolberger Süden (Zweifall, Vicht, Breinigerberg, Breinig und Venwegen) und elf Ortsteile im Südraum der Stadt Aachen (Kornelimünster, Schleckheim, Nütheim, Eich, Walheim, Hahn, Friesenrath, Schmithof, Oberforstbach, Sief und Lichtenbusch) umfasst.

Weitere Informationen zur Geschichte der Kirchengemeinde


Ansprechpartner
Helmut Trümpener

Tel. 02402-71147